Auch selbst­lo­se Hilfs­be­reit­schaft ist Teil Ihres Lebensstandards

Die schö­nen Din­ge des Lebens sind meis­tens gar kei­ne Din­ge. Viel­mehr sind es Gefüh­le. Emo­tio­nen wie Gebor­gen­heit, Lie­be und Har­mo­nie. Das Gefühl, sich auf­ge­ho­ben zu wis­sen, dass einem gehol­fen wird oder man ande­ren hel­fen kann, ohne dafür einen Dank zu erwar­ten. Allen­falls ein klei­nes Leuch­ten in den Augen. Das reicht völ­lig. Immer­hin gibt es so vie­le Men­schen, die nicht auf der Son­nen­sei­te des Lebens gebo­ren wur­den oder wegen irgend­wel­cher Schick­sals­schlä­ge in den Schat­ten gestol­pert sind. Um ande­ren Men­schen zu hel­fen, benö­ti­gen Sie manch­mal nur ein wenig Zeit auf Augen­hö­he. Oft­mals aber auch eine Por­ti­on Geld. Stellt sich die Fra­ge, woher Sie das neh­men wollen.

Respekt vor Ihrer hilfs­be­rei­ten Lebenseinstellung

Immer schon war es ihnen ein empa­thi­sches Anlie­gen, ande­ren Men­schen zu hel­fen, auch sich für das Tier­wohl, den Umwelt­schutz und die Arten­viel­falt enga­gie­ren. Sie waren und sind für Ihren hilfs­be­rei­ten Cha­rak­ter nicht nur in Ihrer Fami­lie bekannt. Es war und ist Ihnen eine demü­ti­ge Her­zens­an­ge­le­gen­heit. Wenn jemand fror, besorg­ten Sie eine war­me Decke. Wenn jemand hun­ger­te, sorg­ten Sie irgend­wie für eine war­me Mahl­zeit.  Wenn jemand ein offe­nes Ohr brauch­te, waren Sie der dop­pel­te Boden, das ver­ständ­nis­vol­le Auf­fang­be­cken. Es ist Ihre bewun­derns­wer­te Ein­stel­lung zur Nächstenliebe.

Ein dank­ba­res Lächeln macht auch Sie glücklich

Die Dank­bar­keit der Men­schen mach­te auch Sie selbst ein Stück weit glück­lich und gab Ihnen inne­re Aus­ge­gli­chen­heit. Ihnen ist mehr als bewusst, dass Sie nicht alles Elend der Welt allei­ne auf­fan­gen kön­nen. Wür­de aller­dings wirk­lich jeder nur ein klei­nes Zei­chen set­zen, wäre die Welt ein­deu­tig ein gutes Stück rei­cher. Klar, Ihre Hilfs­be­reit­schaft hat immer auch eine gute Por­ti­on Geld ver­schlun­gen. Aber wie wert­los ist Geld für die­je­ni­gen, die es sich leis­ten kön­nen. Und wie wert­voll ist es für die­je­ni­gen, die schlicht­weg gar nichts haben. Und bei Ihnen war eben immer ein wenig über. Jetzt nicht mehr.

Am Ende des Gel­des noch zu viel Monat übrig

Spä­tes­tens mit dem ein­tru­deln­den Ren­ten­be­scheid wird Ihnen klar, dass künf­tig am Ende des Gel­des noch eine gan­ze Men­ge Monat übrig sein wird. Die Ihnen monat­lich zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­tel sind begrenzt. Und zwar begrenz­ter als zuvor. Natür­lich wer­den Sie nicht ver­hun­gern. Aller­dings wer­den Sie sich ent­schei­den müs­sen, wo und was Sie ein­spa­ren. Müs­sen Sie das wirk­lich oder exis­tiert eine Mög­lich­keit, schnell und unkom­pli­ziert an zusätz­li­che flüs­si­ge Mit­tel zu gelan­gen, um damit ihre gewohn­te Lebens­qua­li­tät zu hal­ten und dabei auch kei­ne Abstri­che bei den für Sie per­sön­lich so wich­ti­gen Din­gen des Lebens zu machen?

Beton­gol­de­nes Kapi­tal aus Dorn­rös­chen­schlaf erwecken

Wäh­rend Ihres Arbeits­le­bens haben Sie sich einen durch­aus ange­neh­men Lebens­stan­dard auf­ge­baut und dabei einen Groß­teil Ihres Ein­kom­mens in das eige­ne Zuhau­se inves­tiert. Die Hypo­the­ken sind voll­stän­dig oder zumin­dest bei­na­he abbe­zahlt. Nun steht der Kas­ten da; ein wun­der­schö­nes Eigen­heim, das aller­dings gera­de­zu stör­risch auf dem Kapi­tal sitzt und es nicht wie­der her­ge­ben will. Das Haus ist belebt; und den­noch ist es totes Kapi­tal. Hier kommt die gute Nach­richt: Mit der Immobilien­verrentung auf Nieß­brauch­ba­sis kön­nen Sie das beton­gol­den fest­ge­leg­te Kapi­tal aus sei­nem Dorn­rös­chen­schlaf erlö­sen und es erneut aktivieren.

Zer­ti­fi­zier­te Qua­li­tät – mehr­fach ausgezeichnet

Wir haben uns als ein­zi­ges Immo­bi­li­en­ver­ren­tungs­un­ter­neh­men (frei­wil­lig) den stren­gen Qua­li­täts­prü­fun­gen des TÜV´s und der DEKRA unter­zo­gen. Jede Zer­ti­fi­zie­rung wird mit jähr­li­chen Prü­fun­gen immer wie­der auf den neu­es­ten Stand gebracht. So wird sicher­ge­stellt, dass sämt­li­che Qua­li­täts­stan­dards stets ein­ge­hal­ten werden.

Zudem hat das Deut­sche Insti­tut für Ser­vice­qua­li­tät hat sie­ben Anbie­ter der Immobilien­verrentung im Bereich Ser­vice getes­tet. Hier­bei ging DEGIV als kla­rer Sie­ger her­vor! Ver­trau­en Sie auf die Nr. 1 bei der Immobilienverrentung!

TÜV Zertifizierung
DEKRA Zertifizierung
Testsieger Immobilienverrentung Service

Mehr Kapi­tal bei unver­än­der­ter Wohn­si­tua­ti­on verfügbar

Dabei bedeu­tet die Immobilien­verrentung kei­nes­falls, dass Sie Ihr ver­trau­tes Zuhau­se ver­las­sen und an ande­rer Stel­le noch­mal neu anfan­gen müs­sen. Viel­mehr han­delt es sich dabei um das Gegen­teil eines klas­si­schen Haus­ver­kaufs. Sie ver­äu­ßern die Immo­bi­lie zu Leb­zei­ten an sol­ven­te Käu­fer, sichern sich aber über den im Grund­buch ein­ge­tra­ge­nen Nieß­brauch ein lebens­lan­ges Nut­zungs- und Wohn­recht. Ihnen steht aus der Ver­kaufs­sum­me mehr Geld zur Ver­fü­gung, das Sie ganz nach eige­nen Vor­stel­lun­gen und Wün­schen ver­wen­den kön­nen. An Ihrer Wohn­si­tua­ti­on ändert sich nichts. Zumin­dest nicht, solan­ge Sie es nicht wol­len. Denn dank des Nieß­brauchs blei­ben Sie maxi­mal fle­xi­bel. Sie könn­ten das Objekt auch an Drit­te ver­mie­ten und von den Miet­ein­nah­men profitieren.

Eine Grund­satz­ent­schei­dung zwi­schen Sta­gna­ti­on und Lebensfreude

Tat­säch­lich aber ist es eine Grund­satz­ent­schei­dung. Wol­len Sie unbe­dingt an der Immo­bi­lie fest­hal­ten, um sie eines Tages ver­er­ben zu kön­nen? Dann ist die Immobilien­verrentung für Sie allen­falls dann eine Opti­on, wenn die Nach­kom­men als Käu­fer auf­tre­ten. Eine sol­che Kon­stel­la­ti­on wird höchst sel­ten der Fall sein. Möch­ten Sie hin­ge­gen das Kapi­tal in der Gegen­wart und in den kom­men­den Jah­ren nut­zen, ist das Kon­zept eine idea­le Lösung für alle Betei­lig­ten. Die zu beant­wor­ten­de Fra­ge ist also, wel­chen ver­nünf­ti­gen Nut­zen die Immo­bi­lie wann haben soll. Das kön­nen nur Sie selbst beantworten.

Es ist und bleibt die ewi­ge Fra­ge nach Sinn und Unsinn

Was ist sinn­vol­ler, ein eige­nes Haus zu bewoh­nen, um es irgend­wann mal zu ver­er­ben oder das Objekt zu Leb­zei­ten per Immobilien­verrentung zu ver­äu­ßern, mit ein­ge­tra­ge­nem Nieß­brauch dar­in woh­nen zu blei­ben und vom Ver­kaufs­preis die Lie­ben zu unter­stüt­zen, wenn sie es am drin­gends­ten benö­ti­gen? Wie wol­len Sie bei­spiels­wei­se ihrer Enke­lin beim Stu­di­um unter die Arme grei­fen, wenn Sie selbst jeden Euro fünf­mal umdre­hen müs­sen? Selbst­ver­ständ­lich kann das nicht funk­tio­nie­ren. Ers­tens ist das über­schüs­si­ge Geld fak­tisch nicht vor­han­den. Außer­dem wäre Ihre Enke­lin ver­mut­lich gerührt, aber auch pein­lich berührt, wenn Sie mit­be­kä­me, wie stark Sie sich ihr zulie­be einschränken.

Umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen aus kern­kom­pe­ten­ter Hand

Tat­sa­che ist: Ent­schei­den Sie sich für die Immobilien­verrentung mit Nieß­brauch, wer­den Sie im Hier und Jetzt trotz mage­rer gesetz­li­cher Ren­te Ihren geho­be­nen Lebens­stan­dard hal­ten und auch wei­ter­hin das gute Gefühl erle­ben, hel­fen zu kön­nen. Immer­hin ist die­ser lie­bens­wer­te Wesens­zug ein wesent­li­cher Teil Ihrer Per­sön­lich­keit. Wir mei­nen, den soll­ten Sie sich bewah­ren. Dabei ist uns aus Erfah­rung sehr bewusst, dass Sie umfas­sen­de und ver­ständ­li­che Infor­ma­tio­nen eben­so benö­ti­gen wie ein auf Ihre indi­vi­du­el­le Situa­ti­on pass­ge­nau zuge­schnit­te­nes Ver­ren­tungs­kon­zept. Unse­re zer­ti­fi­zier­ten Ver­ren­tungs­ex­per­ten bera­ten Sie seri­ös und beant­wor­ten Ihnen sämt­li­che Fra­gen bis ins aller­letz­te Detail. Spre­chen Sie uns ein­fach an!