München, 23.01.2020 – Im Rahmen der Weihnachtsfeier 2019 sammelte das Team der DEGIV Spenden für Senioren, die im Alter nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Menschen, die Monat für Monat ums finanzielle Überleben kämpfen und sich keine Sprünge, geschweige denn ein bisschen Luxus leisten können. Der Spielraum für notwendige Medikamente oder Selbstverständlichkeiten wie Hausschuhe ist schlichtweg nicht vorhanden. Die Geldspende von 1.000 Euro wurde den Vertreterinnen der LichtBlick Seniorenhilfe e.V übergeben.

Der Lichtblick Seniorenhilfe e.V. mit Niederlassungen in München, Münster und Deggendorf setzt sich bereits seit 2003 mit finanzieller Soforthilfe, Gutscheinen, Veranstaltungen und Herz gegen Altersarmut und Einsamkeit ein. Mittellose RentnerInnen werden dauerhaft und ein Leben lang unterstützt. Derzeit profitieren etwa 15.200 Menschen von den sozialen Angeboten des gemeinnützigen Vereins. Mehr als 2.450 Bedürftige erhalten beispielsweise im Rahmen einer LichtBlick-Patenschaft eine monatliche Unterstützung von 35 Euro.

Dem DEGIV-Team war und ist es eine Herzensangelegenheit, auch an die Senioren zu denken, die nahezu gar nichts haben. Erst recht nicht das finanzielle Polster, um eine eigene Immobilie verrenten zu können und den goldenen Lebensabend dadurch noch sorgenfreier und entspannter erleben zu können. Bereits jetzt ist für die DEGIV-Geschäftsführer Özgün Imren und Mesut Yikilmaz klar, sich künftig in dieser sozialen Thematik noch mehr engagieren zu wollen.

Ermutigen möchten sie in diesem Zusammenhang auch ihre eigenen Kunden, an den LichtBlick zu spenden und den Ärmeren zu helfen, für die auch wenig Geld sehr viel bedeutet. Das Team ist davon überzeugt: Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Die dramatischen Auswirkungen sind an jeder Ecke längst spürbar und sichtbar. Der Zusammenhalt der Gesellschaft lässt sich stärken, indem diejenigen, denen es gut geht, den Menschen helfen, denen nicht das Notwendigste für ein bisschen Würde im Alter zur Verfügung steht.

Özgün Imren: „Es ist bedrückend. Die Menschen haben teils ein Leben lang gearbeitet; dennoch reicht die Rente nicht mal für die absoluten Grundbedürfnisse, geschweige denn dafür, beispielsweise an kulturellen Veranstaltungen teilzunehmen.“ Dass diese Senioren sich zurückziehen und vereinsamen, liege auf der Hand. Dass die lukrative Pension nach einem langen Arbeitsleben schon lange Schnee von gestern sei, könne man ja unschwer an den eigenen Kunden erkennen, die das für viele unbedingt sinnvolle Angebot der Immobilienverrentung nutzen.

Schließlich ist der häufigste Grund für die geringere Liquidität der Eintritt ins Rentenalter, wodurch sich selbst der Mittelstand in seinem üblichen Komfort zunehmend einschränken muss. Die Kosten für die Lebenshaltung und medizinische Versorgung als auch die Preise für recht normale Luxusgüter steigen. Also suchen die Menschen nach Wegen, sich ankündigende Löcher zu stopfen. Wohl dem, der die Möglichkeit hat, eine ganz oder teilweise hypothekenfreie Immobilie in die Waagschale zu werfen und sich damit ein entspanntes, gut versorgtes und auch erlebnisreiches Alter zu sichern. Ideal, wenn in der ab dem Alter 65+ zur Verfügung stehenden Zeit persönliche Träume wie  ein besonderer Urlaub oder das barrierefreie Zuhause umgesetzt werden können. Das kann definitiv nicht jeder. Und deswegen ist den Inhabern und Mitarbeitern der DEGIV das soziale Engagement so wichtig.

+++

Weitere Informationen und Kontaktaufnahme unter:

LichtBlick Seniorenhilfe e.V. https://seniorenhilfe-lichtblick.de/

DEGIV – Die Gesellschaft für Immobilienverrentung GmbH: https://www.degiv.de/