Immo­bi­li­en­prei­se in Mün­chen und ande­ren Metro­po­len stei­gen wei­ter / Kauf­in­ter­es­sen­ten suchen auf leer­ge­feg­tem Markt hän­de­rin­gend nach Objek­ten / Mitt­le­re Prei­ser­spar­nis von 2.460 Euro pro Qua­drat­me­ter mög­lich

Mün­chen, 8. Mai 2019. Laut DEGIV, der Gesell­schaft für Immo­bi­li­en­ver­ren­tung, lohnt es sich für Immo­bi­li­en­su­chen­de, Objek­te mit Nieß­brauch unter die Lupe zu neh­men. In den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren kam es in deut­schen Metro­po­len einer­seits zu immensen Preis­stei­ge­run­gen bei Immo­bi­li­en, ande­rer­seits ist in vie­len Groß­städ­ten der Markt für Kauf­im­mo­bi­li­en leer­ge­fegt. Durch Preis­ab­schlä­ge bei der Immo­bi­li­en­ver­ren­tung gelan­gen jedoch zuneh­mend Objek­te zu etwas nied­ri­ge­ren Prei­sen auf den Markt. Bei­spiel Mün­chen: Durch Nieß­brauch-Lösun­gen ste­hen Käu­fern Häu­ser und Woh­nun­gen zur Ver­fü­gung, die am aktu­el­len Markt­ge­sche­hen mit Prei­sen von teil­wei­se mehr als 10.000 Euro pro Qua­drat­me­ter nicht mehr teil­neh­men kön­nen. Bei einem Preis­ab­schlag von bei­spiels­wei­se drei­ßig Pro­zent bei Nieß­brauch-Objek­ten ent­spricht das bereits 7.000 Euro pro Qua­drat­me­ter Wohn­flä­che. Gera­de bei grö­ße­ren Wohn­flä­chen kann sich der Kauf­preis deut­lich redu­zie­ren. Senio­ren oder älte­re Men­schen, die ihre Immo­bi­lie ver­kau­fen und im Objekt woh­nen blei­ben, erzie­len im Gegen­zug soli­de Ver­kaufs­wer­te und sichern sich ihre vier Wän­de durch den Nieß­brauch für den Lebens­abend.

Nach Anga­ben des Gut­ach­ter­aus­schus­ses Mün­chen haben die Preis­stei­ge­run­gen bei Wohn­im­mo­bi­li­en in 2018 wegen der anhal­tend hohen Nach­fra­ge ange­hal­ten. Selbst die Durch­schnitts­prei­se für Neu­bau­woh­nun­gen in guten Wohn­ge­gen­den lagen zum Bei­spiel in Mün­chen mitt­ler­wei­le zuletzt bei rund 8.200 Euro pro Qua­drat­me­ter Wohn­flä­che. „Bei einem Preis­ab­schlag von drei­ßig Pro­zent beträgt die mitt­le­re Erspar­nis pro Qua­drat­me­ter 2.460 Euro“, so DEGIV. Prei­se für Ein­fa­mi­li­en­häu­ser lagen in Mün­chen in guten bis sehr guten Wohn­la­gen und 200 Qua­drat­me­ter Wohn­flä­che im Durch­schnitt bei 2,6 Mil­lio­nen Euro. Bei einem Preis­ab­schlag von bei­spiels­wei­se drei­ßig Pro­zent für die Ver­ren­tung sind Nieß­brauch-Lösun­gen bereits ab etwa 1,82 Mil­lio­nen Euro im Durch­schnitt erhält­lich. Für die kom­men­den Jah­re wer­den in deut­schen Metro­po­len eine wei­ter stei­gen­de Nach­fra­ge nach Immo­bi­li­en und damit klet­tern­de Prei­se prophezeit.Über DEGIV – Die Gesell­schaft für Immo­bi­li­en­ver­ren­tung GmbHDE­GIV – das TÜV zer­ti­fi­zier­te Unter­neh­men hat sei­nen Sitz in Mün­chen und spe­zia­li­siert sich seit meh­re­ren Jah­ren auf den Immo­bi­li­en­ver­kauf auf Nieß­brauch­ba­sis für die Genera­ti­on 65+ und ihre Ver­mitt­lung an Inves­to­ren. Ziel­set­zung ist es, den Senio­ren das lebens­lang miet­freie Woh­nen im ver­trau­ten Zuhau­se bei finan­zi­el­lem Spiel­raum und hoher Lebens­qua­li­tät zu ermög­li­chen.

Bei der DEGIV – Die Gesell­schaft für Immo­bi­li­en­ver­ren­tung GmbH – mit Sitz in Mün­chen han­delt es sich um ein Unter­neh­men, das sich auf den Immo­bi­li­en­ver­kauf auf Nieß­brauch­ba­sis für die Genera­ti­on 65+ bzw. die Ver­mitt­lung an Inves­to­ren spe­zia­li­siert hat. Ziel­set­zung ist es, den Senio­ren das lebens­lang miet­freie Woh­nen im ver­trau­ten Zuhau­se bei finan­zi­el­lem Spiel­raum und gestei­ger­ter Lebens­qua­li­tät zu ermög­li­chen.