Mehr Infos

Notarielle Beurkundung: Ihr umfassender Leitfaden für den Notartermin

Lion Tönse
Geschrieben von:
Lion Tönse

Disclaimer: Wir sind weder Juristen, noch gehören wir den steuerberatenden Berufen an. Insofern können wir keine verbindliche juristische oder fiskalische Auskünfte geben. Die auf diesen Seiten aufgeführten Texte beinhalten Informationen, die allgemein im öffentlichen Raum zur Verfügung stehen. Für verifizierbar belastbare Fakten konsultieren Sie bitte Ihren Steuerberater, Notar oder Rechtsanwalt.

Willkommen zu unserem Leitfaden zur notariellen Beurkundung! Wenn Sie gerade darüber nachdenken, eine Immobilie zu kaufen oder ein anderes wichtiges Rechtsgeschäft abzuwickeln, sind Sie hier genau richtig. Die notarielle Beurkundung spielt eine zentrale Rolle im deutschen Rechtssystem und stellt sicher, dass Ihre Verträge rechtskräftig und sicher sind. 

Die notarielle Beurkundung ist mehr als nur eine formelle Unterschrift. Sie bietet Ihnen Schutz und Sicherheit, indem sie alle rechtlichen Anforderungen erfüllt und die beteiligten Parteien umfassend über ihre Rechte und Pflichten informiert. Das Ziel dieser Prozedur ist es, rechtliche Klarheit zu schaffen und sicherzustellen, dass keine bösen Überraschungen auf Sie zukommen. 

Im rechtlichen Kontext ist die notarielle Beurkundung unverzichtbar. Sie wird bei vielen wichtigen Rechtsgeschäften benötigt, sei es beim Kauf eines Hauses, der Gründung einer Gesellschaft oder der Erstellung eines Ehevertrags. Ein praktisches Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie kaufen Ihr Traumhaus. Die notarielle Beurkundung sorgt dafür, dass der Kaufvertrag rechtlich bindend ist und alle Parteien über ihre Rechte und Pflichten informiert sind. So können Sie sich entspannt zurücklehnen und den Prozess genießen. 

In diesem Artikel erfahren Sie alles Wichtige zur notariellen Beurkundung – von den grundlegenden Schritten bis hin zu praktischen Tipps, die Ihnen helfen, bestens vorbereitet zu sein. 

Das wichtigste in Kürze: 

  • Rechtlich bindende Bestätigung eines Vertrags durch einen Notar. 
  • Bietet Schutz, Klarheit und Sicherheit bei wichtigen Rechtsgeschäften. 
  • Kosten basieren auf dem GNotKG, zusätzliche Gebühren für Beratung und Vertragsaufsetzung möglich. 

Was ist eine notarielle Beurkundung?   

Eine notarielle Beurkundung klingt erstmal ziemlich formell, aber im Grunde genommen ist es der rechtliche “Goldstandard”, wenn es um die Absicherung wichtiger Verträge geht. Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein Haus kaufen. Das ist ein großer Schritt und Sie wollen sicherstellen, dass alles reibungslos und rechtlich einwandfrei abläuft. Genau hier kommt die notarielle Beurkundung ins Spiel. 

Definition und rechtlicher Rahmen 

Bei der notariellen Beurkundung handelt es sich um die Bestätigung eines Rechtsgeschäfts durch einen Notar, der den gesamten Vorgang in einer Urkunde festhält. Diese Urkunde wird von allen Beteiligten und natürlich vom Notar selbst unterschrieben. Der rechtliche Rahmen für diese Prozedur ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 128 BGB) festgelegt. Ohne eine notarielle Beurkundung wäre Ihr Immobilienkaufvertrag beispielsweise nicht rechtskräftig – das ist also ernst zu nehmen! 

Abgrenzung zur notariellen Beglaubigung 

 Jetzt fragen Sie sich vielleicht, was der Unterschied zur notariellen Beglaubigung ist. Ganz einfach: Bei der Beglaubigung bestätigt der Notar nur die Echtheit Ihrer Unterschrift. Das ist etwa so, als würde der Notar sagen: “Ja, ich habe gesehen, wie Herr Müller hier unterschrieben hat.” Bei der notariellen Beurkundung geht es jedoch viel weiter. Der Notar sorgt dafür, dass alle rechtlichen Aspekte des Vertrags erfüllt sind und dass beide Parteien über ihre Rechte und Pflichten informiert sind. 

Praktisches Beispiel 

 Angenommen, Sie kaufen ein Haus. Der Notar prüft, ob Sie und der Verkäufer wirklich die Personen sind, die im Vertrag genannt sind. Er erklärt Ihnen die Vertragsdetails und stellt sicher, dass Sie alles verstanden haben. Erst wenn alles klar ist und beide Seiten zugestimmt haben, wird der Vertrag unterzeichnet und vom Notar beurkundet. Dieses Verfahren schützt beide Parteien und stellt sicher, dass der Vertrag rechtlich bindend ist. 

Die notarielle Beurkundung ist also ein unverzichtbares Element bei wichtigen Rechtsgeschäften, insbesondere bei komplexen oder weitreichenden Verträgen wie Immobilienkäufen. Sie sorgt für Klarheit, Rechtssicherheit und schützt Sie vor unangenehmen Überraschungen. 

Warum ist eine notarielle Beurkundung wichtig?  

Wenn Sie sich fragen, warum eine notarielle Beurkundung so wichtig ist, denken Sie daran, dass es nicht nur darum geht, eine Unterschrift zu setzen. Es geht um Sicherheit, Klarheit und Schutz bei wichtigen Rechtsgeschäften. Hier sind die Hauptfunktionen, die eine notarielle Beurkundung erfüllt:

Die 5 wichtigsten Punkte, warum eine Notarielle Beurkundung wichtig ist in einer Infografik zusammengefasst

Gültigkeitsfunktion 

Zunächst einmal ist die notarielle Beurkundung oft notwendig, damit ein Vertrag überhaupt gültig ist. Nehmen wir zum Beispiel den Kauf einer Immobilie: Ohne die Unterschrift des Notars ist der Vertrag rechtlich nicht bindend. Das bedeutet, dass Ihr Hauskauf nicht abgeschlossen ist, bis der Notar seinen Stempel draufgesetzt hat. 

Schutzfunktion 

Die notarielle Beurkundung dient auch als Schutz für beide Parteien. Der Notar sorgt dafür, dass der Vertrag fair und rechtmäßig ist. Wenn Sie eine Immobilie kaufen, können Sie sicher sein, dass der Notar geprüft hat, ob alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt sind und ob alle wichtigen Informationen klar und verständlich im Vertrag stehen. 

Warnfunktion 

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Warnfunktion. Der Notar klärt Sie über mögliche Risiken und rechtliche Konsequenzen auf. Stellen Sie sich vor, Sie kaufen ein Haus und der Notar weist Sie auf versteckte Mängel oder potenzielle rechtliche Probleme hin. Diese Warnungen können Ihnen später viel Ärger und Kosten ersparen. 

Beweisfunktion 

Sollte es später zu Streitigkeiten kommen, dient die notarielle Urkunde als klarer Beweis dafür, dass der Vertrag wie vereinbart zustande gekommen ist. Dies kann besonders nützlich sein, wenn es um finanzielle oder rechtliche Ansprüche geht. 

Beratungsfunktion 

Zu guter Letzt übernimmt der Notar auch eine Beratungsfunktion. Während der Beurkundung steht er Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, beantwortet Ihre Fragen und stellt sicher, dass Sie alle Aspekte des Vertrags verstehen. Dies ist besonders wertvoll, wenn es um komplexe Verträge wie Immobilienkäufe geht.

Wie hoch ist Ihre Immobilienrente?

Angebot in wenigen Minuten via E‑Mail. 100% kostenfrei und unverbindlich ermitteln lassen.

Ablauf einer notariellen Beurkundung 

Sie stehen kurz davor, ein Haus zu kaufen und müssen dafür zum Notar. Aber was passiert eigentlich genau bei einer notariellen Beurkundung? Keine Sorge, ich erkläre Ihnen das Schritt für Schritt. Die notarielle Beurkundung ist ein strukturierter Prozess, der sicherstellt, dass alles rechtskonform und transparent abläuft. Hier sind die einzelnen Schritte: 

1. Prüfung und Feststellung der Identität und Geschäftsfähigkeit 

Der erste Schritt ist die Prüfung Ihrer Identität und Geschäftsfähigkeit. Der Notar wird Ihre Ausweise – normalerweise Ihren Personalausweis oder Reisepass – überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie tatsächlich die Person sind, die im Vertrag genannt wird. Zudem prüft er, ob Sie geschäftsfähig sind, also in der Lage, rechtlich bindende Verträge abzuschließen. 

2. Aufklärung über Rechte und Pflichten 

Im nächsten Schritt erklärt der Notar Ihnen und der anderen Vertragspartei alle Rechte und Pflichten, die sich aus dem Vertrag ergeben. Dies ist ein wichtiger Teil seiner Beratungsfunktion. Der Notar stellt sicher, dass alle Beteiligten den Vertrag und die damit verbundenen rechtlichen Konsequenzen vollständig verstehen. Beispielsweise werden beim Immobilienkauf Themen wie Eigentumsübertragung, Grundbucheintragungen und mögliche steuerliche Konsequenzen besprochen. 

3. Aufnahme der Erklärung in die Urkunde 

Nun wird der eigentliche Inhalt des Vertrages in die Urkunde aufgenommen. Der Notar formuliert den Vertragstext klar und verständlich. Alle getroffenen Vereinbarungen und Konditionen werden schriftlich festgehalten, um später Missverständnisse zu vermeiden. 

4. Vorlesen der Urkunde 

Bevor der Vertrag unterschrieben wird, liest der Notar die gesamte Urkunde laut vor. Dies mag vielleicht altmodisch erscheinen, ist aber ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass jeder wirklich weiß, was er unterschreibt. Sie können währenddessen Fragen stellen und um Erläuterungen bitten, falls etwas unklar ist. 

5. Genehmigung der Urkundeninhalte 

Nachdem der Notar die Urkunde vorgelesen hat, müssen alle beteiligten Parteien den Inhalt genehmigen. Das bedeutet, dass Sie bestätigen, dass alles korrekt ist und Sie mit den Vertragsbedingungen einverstanden sind. Dies ist der Moment, in dem Sie noch Änderungen oder Ergänzungen vorschlagen können, bevor die Unterschriften erfolgen. 

6. Unterschrift der Urkunde durch die beteiligten Parteien und den Notar 

Schließlich folgt der letzte Schritt: Die Unterschrift. Alle beteiligten Parteien und der Notar unterzeichnen die Urkunde. Ab diesem Moment ist der Vertrag rechtlich bindend. Das Original der Urkunde wird beim Notar aufbewahrt, und Sie erhalten eine beglaubigte Kopie für Ihre Unterlagen.

Unverbindliches & kostenfreies Infopaket der DEGIV
Beratung

Jetzt kostenfreies Infopaket anfordern

Der erste Schritt zu einem sorgenfreien Leben im Ruhestand! Gerne schicken wir Ihnen unser Infopaket kostenfrei und unverbindlich nach Hause.

Jetzt Infopaket anfordern

Rechtsgeschäfte, die eine notarielle Beurkundung erfordern  

Bestimmte Rechtsgeschäfte erfordern eine notarielle Beurkundung, um rechtskräftig zu sein. Das bedeutet, dass ein Notar den Vertrag formell bestätigt und alle beteiligten Parteien darüber aufklärt. Hier sind einige Beispiele: 

Grundstückskaufvertrag (Auch bei Immobilienverrentung) 

Beim Kauf einer Immobilie führt kein Weg an einer notariellen Beurkundung vorbei. Ein Grundstückskaufvertrag muss notariell beurkundet werden, sonst ist er ungültig. Dies gilt auch für spezielle Fälle wie die Immobilienverrentung. Daher ist auch bei der DEGIV der Gang zum Notar einer der essenziellsten Schritte auf dem Weg Ihrer Verrentung. Der Notar stellt sicher, dass alle Vertragsbedingungen klar sind und dass sowohl Käufer als auch Verkäufer über ihre Rechte und Pflichten informiert sind. So wird sichergestellt, dass es später keine unangenehmen Überraschungen gibt. 

Ehevertrag 

Ein Ehevertrag regelt die vermögensrechtlichen Verhältnisse zwischen Ehepartnern. Solche Verträge können beispielsweise festlegen, wie das Vermögen im Falle einer Scheidung aufgeteilt wird oder welche Unterhaltsansprüche bestehen. Der Notar sorgt dafür, dass beide Partner den Vertrag und seine Konsequenzen verstehen. Dies schützt beide Seiten und trägt dazu bei, spätere Streitigkeiten zu vermeiden. 

Gesellschaftsgründung 

Bei der Gründung einer Gesellschaft, sei es eine GmbH, AG oder eine andere Rechtsform, ist die notarielle Beurkundung ebenfalls erforderlich. Der Notar prüft die Gründungsdokumente und stellt sicher, dass sie den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Er klärt die Gründer über ihre Rechte und Pflichten auf und bestätigt, dass alle formalen Schritte korrekt durchgeführt wurden. 

Erbverträge und Testamente 

Nicht handschriftliche Testamente und Erbverträge müssen ebenfalls notariell beurkundet werden. Dies gewährleistet, dass der letzte Wille des Erblassers klar und eindeutig festgehalten wird. Der Notar erklärt den Beteiligten die rechtlichen Auswirkungen und stellt sicher, dass das Dokument alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Dadurch wird verhindert, dass das Testament später angefochten wird. Außerdem kann der Notar auch die Verwahrung des Testaments organisieren, sodass es zur gewünschten Zeit auch auffindbar ist. 

Weitere relevante Rechtsgeschäfte 

Es gibt noch viele weitere Rechtsgeschäfte, die eine notarielle Beurkundung erfordern. Dazu gehören: 

  • Schenkungsverträge: Wenn größere Vermögenswerte verschenkt werden, stellt der Notar sicher, dass alle rechtlichen Aspekte geklärt sind. 
  • Erbschaftsverträge: Hierbei geht es um die Übertragung von Erbteilen, die ebenfalls notariell beurkundet werden müssen. 
  • Verträge über die Abtretung von GmbH-Anteilen: Auch bei der Übertragung von Gesellschaftsanteilen ist die notarielle Beurkundung vorgeschrieben. 

Kosten und Gebühren einer notariellen Beurkundung 

Wenn es um notarielle Beurkundungen geht, ist natürlich auch die Frage nach den Kosten wichtig. Die Kosten können variieren, aber es gibt klare Richtlinien, die sicherstellen, dass alles transparent und fair bleibt. Lassen Sie uns einen Blick auf die wichtigsten Aspekte werfen. 

Öffentliche Gebührenordnung 

Die Gebühren für notarielle Beurkundungen sind gesetzlich geregelt und unterliegen der öffentlichen Gebührenordnung, dem sogenannten Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG). Das bedeutet, dass die Kosten nicht willkürlich festgelegt werden, sondern sich nach einem festgelegten Gebührensystem richten. Diese Transparenz schützt Sie vor unerwarteten Kosten. 

Einige Beispiele für Gebühren bei einem Immobilienkauf

Weitere Informationen zu den Kosten einer Grundbucheintragung finden Sie im dazugehörigen Beitrag!

GNotKG Rechner

Mithilfe des GNotKG-Rechners können Sie die Gebühren anhand des Immobilienpreises abschätzten.

GNotKG-Gebührenrechner

GNotKG-Gebührenrechner 2024

Zusätzliche Kosten und Gebühren 

Neben den Grundgebühren für die Beurkundung können zusätzliche Kosten anfallen. Beispielsweise entstehen Kosten für die Erstellung des Vertrags durch den Notar, die ausführliche Beratung im Vorfeld oder die Eintragung ins Grundbuch. Diese zusätzlichen Dienstleistungen sind wichtig, um sicherzustellen, dass alles rechtlich korrekt und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Praktische Tipps und Ratschläge 

Wenn Sie sich auf eine notarielle Beurkundung vorbereiten, gibt es ein paar Dinge, die Sie beachten sollten, um den Prozess reibungslos und effizient zu gestalten. Hier sind einige praktische Tipps und Ratschläge, die Ihnen helfen können. 

Vorbereitung auf eine notarielle Beurkundung

Zunächst einmal ist Vorbereitung das A und O. Stellen Sie sicher, dass Sie alle notwendigen Dokumente bereithalten. Dazu gehören in der Regel Personalausweise, der Entwurf des Vertrags und alle relevanten Unterlagen, die der Notar benötigen könnte. Wenn Sie beispielsweise eine Immobilie kaufen, sollten Sie den Kaufvertrag, Finanzierungsunterlagen und eventuell bestehende Grundbuchauszüge bereithalten. 

Auswahl eines Notars

Bei der Auswahl eines Notars ist es wichtig, jemanden zu finden, dem Sie vertrauen und der kompetent ist. Recherchieren Sie im Vorfeld und lesen Sie Bewertungen oder fragen Sie nach Empfehlungen. Ein guter Notar sollte transparent über seine Leistungen und Gebühren informieren und bereit sein, alle Ihre Fragen ausführlich zu beantworten. Wenn Sie eine Immobilie kaufen, ist es hilfreich, einen Notar zu wählen, der Erfahrung in diesem Bereich hat. 

Bei der Immobilienverrentung ist das sogar noch wichtiger, da es sich um ein Nischenthema handelt. Die DEGIV hat daher in den meisten größeren Städten bereits ein Netzwerk an Notaren aufgebaut, die auf das Thema spezialisiert sind und die auch bei Ihrer Immobilienverrentung die Beurkundung des Kaufvertrages durchführen können. 

Kosten sparen

Kosten sparen kann man auf verschiedene Weisen. Ein einfacher, aber effektiver Tipp ist, mehrere Notare nach Kostenvoranschlägen zu fragen und die Angebote zu vergleichen. Auch wenn die Gebühren gesetzlich geregelt sind, können zusätzliche Dienstleistungen variieren. Achten Sie darauf, dass alle Kostenpunkte klar und verständlich im Vorfeld besprochen werden. Zudem kann es hilfreich sein, einige Vorbereitungen selbst zu treffen, wie zum Beispiel das Sammeln und Bereitstellen aller notwendigen Dokumente, um die Arbeitszeit des Notars zu minimieren. 

Mit diesen praktischen Tipps und Ratschlägen sind Sie bestens vorbereitet und können sicherstellen, dass Ihre notarielle Beurkundung reibungslos abläuft. So können Sie sich entspannt zurücklehnen und sich auf Ihr neues Eigentum freuen.

Fazit 

Zusammengefasst ist die notarielle Beurkundung ein unverzichtbarer Bestandteil vieler wichtiger Rechtsgeschäfte. Ob beim Kauf einer Immobilie, der Gründung einer Gesellschaft oder bei der Erstellung eines Erbvertrags – die notarielle Beurkundung sorgt dafür, dass alles rechtskonform und sicher abläuft. Sie bietet Schutz, Klarheit und Sicherheit, indem sie sicherstellt, dass alle rechtlichen Anforderungen erfüllt sind und die beteiligten Parteien umfassend informiert und beraten werden. 

Die Bedeutung der notariellen Beurkundung kann nicht genug betont werden. Sie schützt Sie vor rechtlichen Fallstricken und stellt sicher, dass Ihre Verträge und Vereinbarungen wasserdicht sind. Denken Sie daran, sich gut vorzubereiten, den richtigen Notar auszuwählen und im Vorfeld alle Kosten zu klären. Dies spart nicht nur Zeit und Geld, sondern gibt Ihnen auch die Sicherheit, dass alles in guten Händen ist. 

DEGIV-Invest: Immer uptodate

Mit DEGIV-Wissen nichts mehr verpassen

Von nun an regelmäßig in Ihrem digitalen Postfach: Unser Expertenwissen zum Thema Immobilienverrentung, exklusive Beiträge, Videos und Podcasts. Wir halten Sie über aktuelle Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt auf dem Laufenden. Ob virtuell oder in Ihrer Nähe, freuen Sie sich auf unsere Veranstaltungen!

Jetzt anmelden!

Häufige Fragen zur notariellen Beurkundung (FAQ) 

Was ist eine notarielle Beurkundung und warum ist sie notwendig? 

Eine notarielle Beurkundung ist eine rechtliche Bestätigung eines Vertrags durch einen Notar. Sie ist notwendig, um sicherzustellen, dass der Vertrag rechtskräftig ist und alle Parteien über ihre Rechte und Pflichten informiert sind. Beispielsweise ist beim Kauf einer Immobilie eine notarielle Beurkundung gesetzlich vorgeschrieben, damit der Kaufvertrag gültig ist. 

Was kostet eine notarielle Beurkundung? 

Die Kosten für eine notarielle Beurkundung richten sich nach dem Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) und basieren auf dem Wert des Geschäfts. Ein Gebührenrechner kann Ihnen helfen, die voraussichtlichen Kosten im Voraus zu ermitteln. Denken Sie daran, dass zusätzliche Kosten für Beratungen oder Vertragsaufsetzungen anfallen können. 

Welche Dokumente benötige ich für die notarielle Beurkundung? 

Für die notarielle Beurkundung benötigen Sie in der Regel Ihren Personalausweis oder Reisepass und den Entwurf des Vertrags. Bei Immobiliengeschäften sind zudem Grundbuchauszüge und Finanzierungsunterlagen erforderlich. Es ist hilfreich, diese Dokumente im Voraus bereitzuhalten, um den Prozess zu beschleunigen. 

Wie lange dauert eine notarielle Beurkundung? 

Die Dauer einer notariellen Beurkundung hängt vom Umfang des Geschäfts ab. In der Regel dauert der Termin etwa eine Stunde. Der Notar prüft die Identität der Parteien, erklärt den Vertrag, liest ihn vor und lässt ihn von allen Beteiligten unterschreiben. Danach wird die Urkunde offiziell beglaubigt. 

Was passiert, wenn die notarielle Beurkundung fehlt? 

Ohne notarielle Beurkundung sind bestimmte Verträge, wie etwa Immobilienkaufverträge, nicht rechtsgültig. Das bedeutet, dass der Vertrag keine rechtliche Wirkung hat und die getroffenen Vereinbarungen nicht durchsetzbar sind. Eine notarielle Beurkundung ist daher unerlässlich, um rechtliche Sicherheit zu gewährleisten. 

Kann ich den Notar selbst auswählen? 

Ja, Sie können den Notar frei wählen. Es ist ratsam, einen Notar auszuwählen, der Erfahrung mit dem betreffenden Rechtsgeschäft hat und gute Bewertungen aufweist. Eine gute Beratung im Vorfeld kann Ihnen helfen, den richtigen Notar zu finden und sich optimal auf den Termin vorzubereiten. 

Wie kann ich bei der notariellen Beurkundung Kosten sparen? 

Sie können Kosten sparen, indem Sie mehrere Notare nach Kostenvoranschlägen fragen und die Angebote vergleichen. Stellen Sie sicher, dass alle Gebührenpunkte im Vorfeld klar und verständlich besprochen werden. Zudem kann es hilfreich sein, alle notwendigen Dokumente selbst bereitzuhalten, um die Arbeitszeit des Notars zu minimieren. 

Was sollte ich tun, wenn ich den Vertragstext nicht verstehe? 

Scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen. Der Notar ist verpflichtet, Ihnen alle Details des Vertrags zu erklären und sicherzustellen, dass Sie alles verstehen. Es ist wichtig, dass Sie alle Unklarheiten vor der Unterzeichnung klären, um spätere Missverständnisse zu vermeiden. 

DEGIV-Invest Newsletter
Mit DEGIV-Wissen nichts mehr verpassen

Von nun an regelmäßig in Ihrem digitalen Postfach: Unser Expertenwissen zum Thema Immobilienverrentung, exklusive Beiträge, Videos und Podcasts. Wir halten Sie über aktuelle Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt auf dem Laufenden. Ob virtuell oder in Ihrer Nähe, freuen Sie sich auf unsere Veranstaltungen!

Jetzt kostenfrei anmelden!

Teilen Sie diesen Artikel!

Das könnte Sie auch interessieren:

©DEGIV - Die Gesellschaft für Immobilienverrentung. Alle Rechte vorbehalten.