Was sich in den USA und Großbritannien längst als feste Größe für die Versorgung im Alter etabliert hat, trifft zunehmend das Interesse der bundesdeutschen Senioren: die Immobilienverrentung. Vielen Menschen ist diese Möglichkeit, die monatlichen Einkünfte bei lebenslangem Wohnrecht zu steigern, genauso interessant wie unbekannt. Die DEGIV bietet nun Informationsveranstaltungen zu dieser zeitgemäßen Thematik. Die kommenden Seminare finden am 15.07. und 29.07.2015 in der euprax academy in München statt. Anmeldungen können telefonisch unter 089-544918711 erfolgen oder auf der DEGIV-Internetpräsenz unter http://www.degiv.de.

Hat man über Jahrzehnte der Familie ein geborgenes Zuhause geboten, Zinsen und Tilgung abgetragen und nun das Seniorenalter erreicht, stellt sich die Lebenssituation plötzlich durchaus paradox dar. Das Haus oder die Wohnung ist abbezahlt; aber das angesparte Geld ist nicht liquide, sondern »steinfest« gebunden. Spätestens mit dem ersten Rentenbescheid spürt man, was Experten seit Jahrzehnten prognostizieren: Zeit ist vorhanden, das Leben in vollen Zügen zu genießen, aber die magere Rente reicht vorne und hinten nicht. Die solide Alternative heißt »Immobilienverrentung«. Zu diesem Thema, bietet die Gesellschaft für Immobilienverrentung, Imren und Yikilmaz GbR, per sofort Informationsveranstaltungen. In etwa 2-stündigen Seminaren erklären die ausgewiesenen Finanz-, Versicherungs- und Immobilienspezialisten unterschiedliche Konzepte und individuelle Ausgestaltungsmöglichkeiten. Sie erläutern Begriffe wie Umkehrhypothek, Nießbrauch, Verkehrswertgutachten und viele weitere Aspekte. Und das nicht mit schwer verdaulichem Fachlatein, sondern anschaulich und nachvollziehbar.
Aus langjähriger Erfahrung wissen die Referenten, wie groß der Wunsch älterer Menschen nach Sicherheit ist; aber auch, wie wacklig dem einen oder anderen die neue Lebenssituation erscheint. Lebenslanges oder befristetes Wohnrecht gibt schlichtweg ein gutes Gefühl. Und wenn man sich dann auch noch – zu Lebzeiten – vom Urlaub über das Hobby bis zur gesundheitlichen Versorgung eine gute Portion mehr leisten kann, sind die Weichen auf ein erfreuliches Alter gestellt. Selbst die Befürchtung, die monatlichen Rentenzahlungen würden auf dem ewig selben Niveau bleiben, entkräften sie: »Je nach Ausgestaltung wird die Leibrente üblicherweise an die Inflationsrate gekoppelt«, so Mesut Yikilmaz von der DEGIV. »Werden die Lebenshaltungskosten höher, steigen auch die Auszahlungen«.

Wie günstig der Zeitpunkt auch vor dem Hintergrund der europaweiten Niedrigzinspolitik ist, zeigt Özgün Imren, Gesellschafter der DEGIV und u.a. Dipl.-Sachverständiger (DIA), auf: Die Konjunktur profitiere eindeutig davon, dass auf den Kapitalmärkten preiswertes Geld zur Verfügung gestellt werde. »Im Umkehrschluss wirkt sich das allerdings zwangsläufig auf private Anleger aus, die auf die gesicherte Rendite ihrer Lebens- oder Rentenversicherung angewiesen sind oder von den Zinserträgen ihres Kapitals existieren müssen«. Plakativ ausgedrückt: Wo der eine günstig etwas bekommt, muss der andere ebenso günstig etwas hergeben. Im Gegensatz dazu bietet die Wandelung von existentem »Betongold« angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen unbedingt verlässliche Perspektiven. Wie das alles funktioniert, erfahren die Veranstaltungsteilnehmer bei der DEGIV.

+++
Nächste Veranstaltungstermine

[Teilnehmerzahl bis zu 30 Personen] – 15.07.2015 – 16:00 bis 18:00 Uhr – euprax academy, Ottostr. 21, D-80333 München
– 29.07.2015 – 16:00 bis 18:00 Uhr – euprax academy, Ottostr. 21, D-80333 München
+++