Was sich in den USA und Groß­bri­tan­ni­en längst als fes­te Grö­ße für die Ver­sor­gung im Alter eta­bliert hat, trifft zuneh­mend das Inter­es­se der bun­des­deut­schen Senio­ren: die Immo­bi­li­en­ver­ren­tung. Vie­len Men­schen ist die­se Mög­lich­keit, die monat­li­chen Ein­künf­te bei lebens­lan­gem Wohn­recht zu stei­gern, genau­so inter­es­sant wie unbe­kannt. Die DEGIV bie­tet nun Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen zu die­ser zeit­ge­mä­ßen The­ma­tik. Die kom­men­den Semi­na­re fin­den am 15.07. und 29.07.2015 in der euprax aca­de­my in Mün­chen statt. Anmel­dun­gen kön­nen tele­fo­nisch unter 089–544918711 erfol­gen oder auf der DEGIV-Inter­net­prä­senz unter http://www.degiv.de.

Hat man über Jahr­zehn­te der Fami­lie ein gebor­ge­nes Zuhau­se gebo­ten, Zin­sen und Til­gung abge­tra­gen und nun das Senio­ren­al­ter erreicht, stellt sich die Lebens­si­tua­ti­on plötz­lich durch­aus para­dox dar. Das Haus oder die Woh­nung ist abbe­zahlt; aber das ange­spar­te Geld ist nicht liqui­de, son­dern »stein­fest« gebun­den. Spä­tes­tens mit dem ers­ten Ren­ten­be­scheid spürt man, was Exper­ten seit Jahr­zehn­ten pro­gnos­ti­zie­ren: Zeit ist vor­han­den, das Leben in vol­len Zügen zu genie­ßen, aber die mage­re Ren­te reicht vor­ne und hin­ten nicht. Die soli­de Alter­na­ti­ve heißt »Immo­bi­li­en­ver­ren­tung«. Zu die­sem The­ma, bie­tet die Gesell­schaft für Immo­bi­li­en­ver­ren­tung, Imren und Yikil­maz GbR, per sofort Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen. In etwa 2‑stündigen Semi­na­ren erklä­ren die aus­ge­wie­se­nen Finanz‑, Ver­si­che­rungs- und Immo­bi­li­en­spe­zia­lis­ten unter­schied­li­che Kon­zep­te und indi­vi­du­el­le Aus­ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten. Sie erläu­tern Begrif­fe wie Umkehr­hy­po­thek, Nieß­brauch, Ver­kehrs­wert­gut­ach­ten und vie­le wei­te­re Aspek­te. Und das nicht mit schwer ver­dau­li­chem Fach­la­tein, son­dern anschau­lich und nach­voll­zieh­bar.
Aus lang­jäh­ri­ger Erfah­rung wis­sen die Refe­ren­ten, wie groß der Wunsch älte­rer Men­schen nach Sicher­heit ist; aber auch, wie wack­lig dem einen oder ande­ren die neue Lebens­si­tua­ti­on erscheint. Lebens­lan­ges oder befris­te­tes Wohn­recht gibt schlicht­weg ein gutes Gefühl. Und wenn man sich dann auch noch – zu Leb­zei­ten – vom Urlaub über das Hob­by bis zur gesund­heit­li­chen Ver­sor­gung eine gute Por­ti­on mehr leis­ten kann, sind die Wei­chen auf ein erfreu­li­ches Alter gestellt. Selbst die Befürch­tung, die monat­li­chen Ren­ten­zah­lun­gen wür­den auf dem ewig sel­ben Niveau blei­ben, ent­kräf­ten sie: »Je nach Aus­ge­stal­tung wird die Leib­ren­te übli­cher­wei­se an die Infla­ti­ons­ra­te gekop­pelt«, so Mesut Yikil­maz von der DEGIV. »Wer­den die Lebens­hal­tungs­kos­ten höher, stei­gen auch die Aus­zah­lun­gen«.

Wie güns­tig der Zeit­punkt auch vor dem Hin­ter­grund der euro­pa­wei­ten Nied­rig­zins­po­li­tik ist, zeigt Özgün Imren, Gesell­schaf­ter der DEGIV und u.a. Dipl.-Sachverständiger (DIA), auf: Die Kon­junk­tur pro­fi­tie­re ein­deu­tig davon, dass auf den Kapi­tal­märk­ten preis­wer­tes Geld zur Ver­fü­gung gestellt wer­de. »Im Umkehr­schluss wirkt sich das aller­dings zwangs­läu­fig auf pri­va­te Anle­ger aus, die auf die gesi­cher­te Ren­di­te ihrer Lebens- oder Ren­ten­ver­si­che­rung ange­wie­sen sind oder von den Zins­er­trä­gen ihres Kapi­tals exis­tie­ren müs­sen«. Pla­ka­tiv aus­ge­drückt: Wo der eine güns­tig etwas bekommt, muss der ande­re eben­so güns­tig etwas her­ge­ben. Im Gegen­satz dazu bie­tet die Wan­de­lung von exis­ten­tem »Beton­gold« ange­sichts der wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen unbe­dingt ver­läss­li­che Per­spek­ti­ven. Wie das alles funk­tio­niert, erfah­ren die Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mer bei der DEGIV.

+++
Nächs­te Ver­an­stal­tungs­ter­mi­ne

[Teil­neh­mer­zahl bis zu 30 Per­so­nen] – 15.07.2015 – 16:00 bis 18:00 Uhr – euprax aca­de­my, Otto­str. 21, D‑80333 Mün­chen
– 29.07.2015 – 16:00 bis 18:00 Uhr – euprax aca­de­my, Otto­str. 21, D‑80333 Mün­chen
+++