Mehr Infos

7 Wichtige Fakten zum Eigenbedarf: Ihr umfassender Ratgeber für Immobilienbesitzer

Lion Tönse
Geschrieben von:
Lion Tönse

Der Wunsch, eine eigene Immobilie zu besitzen, ist für viele Menschen ein erstrebenswertes Ziel. Mit dem Eigentum kommen jedoch auch zahlreiche Rechte und Pflichten, die beachtet werden müssen. Ein besonders relevantes Thema für viele Eigentümer ist die eigene Nutzung der Immobilie. Was bedeutet es, Eigenbedarf anzumelden? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind dabei zu beachten? Und wie lässt sich dieser gegenüber Mietern korrekt und fair durchsetzen?

In diesem Ratgeber bieten wir Ihnen einen detaillierten Überblick über die wichtigsten Aspekte des Eigenbedarfs. Wir erklären, welche rechtlichen Grundlagen gelten, welche Fristen und Formalitäten einzuhalten sind, und welche Rechte und Pflichten Sie als Eigentümer haben. Darüber hinaus beleuchten wir typische Gründe für die Anmeldung und welche Konsequenzen drohen können, wenn die Gründe nicht ausreichend sind.

Egal, ob Sie Ihre vermietete Immobilie selbst nutzen möchten oder sie für enge Familienangehörige benötigen – dieser Artikel hilft Ihnen, sich im komplexen rechtlichen Umfeld des Eigenbedarfs zurechtzufinden.

Definition und Bedeutung von Eigenbedarf 

Der Begriff “Eigenbedarf” beschreibt die rechtliche Möglichkeit eines Eigentümers, eine vermietete Immobilie für eigene Wohnzwecke oder für nahe Familienangehörige zu beanspruchen. Dies stellt einen legitimen Kündigungsgrund dar, der jedoch strengen gesetzlichen Vorschriften unterliegt. Dieser Kündigungsgrund ist besonders relevant in Zeiten hoher Mietpreise und knapper Wohnräume, da Eigentümer damit eine rechtliche Grundlage haben, ihre Immobilie selbst zu nutzen.

Rechte und Pflichten als Eigentümer 

Bei der Anmeldung sind klare rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten. Als Eigentümer haben Sie das Recht, Eigenbedarf anzumelden, wenn Sie die Immobilie selbst nutzen möchten oder sie für nahe Verwandte benötigen. Zu diesen nahen Familienangehörigen zählen in der Regel:

  • Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner
  • Kinder und Enkelkinder
  • Eltern und Großeltern

Darüber hinaus kann Eigenbedarf auch für Haushaltsangehörige oder Pflegepersonal geltend gemacht werden, sofern ein berechtigtes Interesse nachgewiesen wird.

DEGIV-Invest: Immer uptodate

Mit DEGIV-Wissen nichts mehr verpassen

Von nun an regelmäßig in Ihrem digitalen Postfach: Unser Expertenwissen zum Thema Immobilienverrentung, exklusive Beiträge, Videos und Podcasts. Wir halten Sie über aktuelle Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt auf dem Laufenden. Ob virtuell oder in Ihrer Nähe, freuen Sie sich auf unsere Veranstaltungen!

Jetzt anmelden!

Formalitäten und Fristen 

Die Anmeldung von Eigenbedarf muss schriftlich erfolgen und den Mieter rechtzeitig und ausführlich über die Gründe informieren. Dabei sind folgende Punkte besonders zu beachten:

  • Angemessene Kündigungsfrist: Je nach Mietdauer gelten unterschiedliche Fristen. In der Regel beträgt die Kündigungsfrist zwischen drei und neun Monaten.
  • Detaillierte Begründung: Die Begründung muss nachvollziehbar und detailliert dargestellt werden. Pauschale Aussagen genügen nicht, um die Kündigung zu rechtfertigen.
  • Sozialklausel: Der Mieter kann der Kündigung widersprechen, wenn sie für ihn eine unzumutbare Härte darstellen würde, beispielsweise bei hohem Alter, Krankheit oder langer Wohndauer.

Prüfung der Berechtigung 

Ein weiteres wichtiges Element ist die Überprüfung der Rechtmäßigkeit des angemeldeten Eigenbedarfs. Der Eigentümer muss plausibel darlegen können, warum er die Immobilie benötigt. Scheinkündigungen oder vorgeschobene Gründe können zu rechtlichen Konsequenzen führen und die Kündigung unwirksam machen.

Schutz des Mieters 

Mieter haben das Recht, gegen eine Eigenbedarfskündigung vorzugehen, wenn sie Zweifel an der Echtheit der Gründe haben oder wenn die Kündigung für sie eine unzumutbare Härte darstellt. In solchen Fällen ist es ratsam, rechtlichen Beistand hinzuzuziehen, um die eigenen Interessen zu wahren.

Gesetzliche Grundlage und Voraussetzungen 

Als Eigentümer einer Immobilie haben Sie gemäß §573 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) das Recht, Eigenbedarf anzumelden, wenn Sie die vermietete Wohnung selbst nutzen oder für nahe Angehörige beanspruchen möchten. Eine entsprechende ordnungsgemäße Kündigung muss detailliert und nachvollziehbar begründet sein. Dabei sind insbesondere folgende Punkte zu beachten:

  • Nachvollziehbare Begründung: Das Interesse an der Eigennutzung muss in einem Kündigungsschreiben klar und schlüssig dargelegt werden. Pauschale oder unzureichende Begründungen können die Kündigung unwirksam machen.
  • Definierter Personenkreis: Eigenbedarf kann für nahe Angehörige wie Kinder, Geschwister, Eltern, Großeltern, Enkel sowie Kinder des Lebenspartners geltend gemacht werden. Es muss ein enger persönlicher Kontakt bestehen, der glaubhaft dargelegt werden kann.

Erweiterung des Personenkreises 

Ein Urteil des Landesgerichts Stuttgart aus dem Jahr 2021 hat den Kreis der Personen, für die Eigenbedarf angemeldet werden kann, erweitert. Nun können auch Personen des Hausstandes, wie Pflegepersonal oder Haushaltshilfen, berücksichtigt werden. Diese Erweiterung trägt den veränderten Lebensrealitäten Rechnung und ermöglicht es Eigentümern, notwendige Betreuungspersonen rechtlich abzusichern.

Mögliche Eigenbedarfsgründe 

Es gibt vielfältige Gründe, die einen Eigenbedarf rechtfertigen können. Hier einige Beispiele: 

  • Räumliche Nähe zu Verwandten: Wenn Sie nahe bei Eltern oder Großeltern wohnen möchten, etwa um Pflegeleistungen zu erbringen.
  • Nutzung für Kinder: Wenn Ihre Kinder ausgezogen sind und Sie ihnen eine Rückkehr in die Nähe ermöglichen möchten.
  • Unzweckmäßige bisherige Wohnung: Falls Ihre aktuelle Wohnung aufgrund eines Arbeitswechsels oder einer Vergrößerung des Hausstandes nicht mehr passend ist.
  • Gründung eines eigenen Hausstandes: Beispielsweise durch den Einzug eines Partners.
  • Gelegentliche Nutzung: Auch eine gelegentliche Nutzung der Wohnung, wie die Nutzung für wenige Wochen im Jahr, kann als Grund ausreichen.

Einzelfallprüfung durch Gerichte 

Gerichte nehmen in der Regel eine genaue Einzelfallprüfung vor, um zu entscheiden, ob die Gründe für den Eigenbedarf gerechtfertigt sind. Dabei wird ein detailliertes Kündigungsschreiben mit einer klaren Begründung erwartet. Es gilt, die gesetzlichen Kündigungsfristen zu beachten, die je nach Mietdauer zwischen drei und neun Monaten liegen.

Bei mehreren Immobilien

Falls Sie mehrere Wohnungen besitzen, müssen Sie darlegen, warum eine andere, eventuell unvermietete Wohnung, für den Eigenbedarfszweck ungeeignet ist. Dies soll sicherstellen, dass die Kündigung nicht missbräuchlich erfolgt.

Konsequenzen bei unrechtmäßiger Kündigung 

Sollte ein Gericht feststellen, dass die Eigenbedarfsgründe vorgeschoben oder unzutreffend sind, kann der Mieter in der Wohnung bleiben. Im schlimmsten Fall droht dem Eigentümer eine Schadensersatzpflicht, falls der Mieter bereits ausgezogen ist und durch die unrechtmäßige Kündigung finanzielle Schäden erlitten hat.

Fazit 

Als Eigentümer haben Sie klare Rechte und Pflichten, wenn Sie Eigenbedarf anmelden möchten. Eine sorgfältige Begründung und Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben sind unerlässlich, um rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Bei Unsicherheiten sollten Sie rechtlichen Rat einholen oder sich an spezialisierte Berater wenden, um sicherzustellen, dass Ihre Kündigung rechtskonform erfolgt.

DEGIV-Invest Newsletter
Mit DEGIV-Wissen nichts mehr verpassen

Von nun an regelmäßig in Ihrem digitalen Postfach: Unser Expertenwissen zum Thema Immobilienverrentung, exklusive Beiträge, Videos und Podcasts. Wir halten Sie über aktuelle Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt auf dem Laufenden. Ob virtuell oder in Ihrer Nähe, freuen Sie sich auf unsere Veranstaltungen!

Jetzt kostenfrei anmelden!

Teilen Sie diesen Artikel!

Das könnte Sie auch interessieren:

©DEGIV - Die Gesellschaft für Immobilienverrentung. Alle Rechte vorbehalten.